...in Breitenfelde

Liebe Breitenfelderinnen, liebe Breitenfelder,

nach der Kommunalwahl im Mai 2018 haben sich die Mehrheitsverhältnisse in der Breitenfelder Gemeindevertretung bekanntlich massiv geändert. Die BWG, bislang mit absoluter Mehrheit ausgestattet, musste erdrutschartige Verluste hinnehmen und erreichte nur noch 45% der Stimmen. SPD und die neu gegründete ABW kamen zusammen auf 55% der Stimmen (Sitzverteilung in der Gemeindevertretung: SPD: 4, ABW 4, BWG 7 Sitze).

Leider musste der SPD-Bürgermeister Arnold Bruhn aus gesundheitlichen Gründen sein Amt aufgeben. Danach hat sich eine neue Situation ergeben, die dadurch geprägt war, dass aus dem Kreis der SPD und ABW-Gemeindevertreter niemand aus beruflichen oder persönlichen Gründen das Bürgermeister-amt übernehmen konnte. Nach den Erfahrungen der letzten 5 Jahre absolute BWG-Mehrheit bestanden andererseits erhebliche Bedenken gegen ein "weiter so" in der Gemeinde-vertretung.
Letztendlich haben SPD und ABW in der Gemeinderatssitzung im Dezember, trotz dieser weiterhin bestehender Bedenken, den Weg für die Wahl der früheren Bürgermeisterin freigemacht. Allerdings wird sich in der Gemeindevertretung trotzdem einiges ändern müssen. Die Arbeit von BWG und Bürgermeisterin wird erheblich enger begleitet werden. Welche Eckpunkte hier eine Rolle spielen werden, lesen Sie im Detail unter "aktuelle Meldungen".

Auf vielfachen Wunsch sind dort auch noch einmal die Fragen veröffentlicht worden, die der Bürgermeisterin im Vorfeld der Wahl gestellt wurden.

Die SPD Breitenfelde hat in jüngster Zeit Zulauf gerade auch von jüngeren Menschen erhalten. Wir würden uns freuen, wenn sich noch mehr Breitenfelderinnen und Breitenfelder gerade auch für die gemeindliche Politik interessieren würden. Die

Unzufriedenheit mit der BWG-Mehrheit der letzten Wahlperiode könnte dabei ein Ansporn sein. Sprechen Sie uns gerne an. Unser Motto lautet: Politik für das gesamte Dorf und nicht für die Interessen Einzelner!

Gunar Schlage
SPD Breitenfelde

Meldungen

Stellungnahme zum Leserbrief der Pogeezer Bürgermeisterin

Der Pogeezer Bürgermeisterin ist in einem Punkt Recht zu geben: Kommunale Selbstverwaltung lebt vom Kollegialitätsprinzip und natürlich sind Bürgermeister/innen dabei keine Marionette. Bürgermeister/innen haben aber nach der Kommunalverfassung keinen „Freibrief“. In der Gemeindeordnung Schleswig-Holstein ist geregelt, dass die Gemeindevertretung (und…

Weitere aktuelle Meldungen

Aufgrund der schwierigen Situation in der Gemeindevertretung hat sich die SPD-Fraktion auf folgende Eckpunkte für die zukünftige Arbeit verständigt: 1. Es wird darum gehen, die Arbeit der Bürgermeisterin durch SPD und auch ABW eng zu begleiten und zu kontrollieren, Grundsätzlich…